Bergungsgruppe 2

Die Bergungsgruppe 2 verfügt neben der Grundausstattung (wie Bergungsgruppe 1) über zusätzliche schwerere Komponenten.

Mit ihrem Material kann die Bergungsgruppe 2 auch da retten und bergen, wo höhere Leistung oder alternative Antriebsformen erforderlich sind, z. B. wenn Lärm und Abgase verbrennungsgetriebener Werkzeuge Menschen gefährden oder den Einsatz behindern.

Die Stärke der 2. Bergungsgruppe  beträgt 0 / 2 / 7 = 9.

Die Bergungsgruppe 2 ist das Bindeglied zu verschiedenen Fachgruppen, von denen einige nur durch die technische Ausstattung der Bergungsgruppe 2 (insbesondere Stromversorgung) ihre volle Leistungsfähigkeit erreichen.

In Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Infrastruktur können die Stromerzeuger und Netzersatzanlagen der Bergungsgruppe 2 zur zentralen Versorgung mittels Baustromverteiler und Leitungssystemen sowie zur Einspeisung in wichtige Anlagen eingesetzt werden.

Zur großflächigen Ausleuchtung von Schadenstellen stehen ein Lichtmast mit vier beweglichen Flutlichtscheinwerfern und andere Scheinwerfer zur Verfügung.

Zur Fahrzeugausstattung gehören typischerweise ein Mehrzweckkraftwagen und ein Anhänger Stromerzeugeraggregat 50 kVA mit Lichtmast als Ergänzungsausstattung.

Stärker - schwerer - stationär, die 2.BGr

Die zweite Bergungsgruppe (2.BGr) ist neben einer Grundausstattung die weitgehend jener der 1.BGr ähnelt mit zusätzlichen schweren Komponenten ausgerüstet. Insbesondere nutzt sie elektrische, pneumatische und hydraulische Werkzeuge. Mit diesen Werkzeugen kann die 2.BGr schwere Bergung auch da leisten, wo Abgase verbrennungsgetriebener Werkzeuge den Einsatz behindern oder gefährden würden. Der Einsatz der 2.BGr erfolgt weitgehend stationär am Schwerpunkt des Einsatzgeschehens. Die zweite Bergungsgruppe wird unterstützt durch die erste Bergungsgruppe oder durch technische Fachgruppen, oder aber sie unterstützt diese.